Rechtsfragen? Rufen Sie an!

0234 - 952 998 730

Matthias Baring LL.M. – Ihr Anwalt für Befristungsrecht in Bochum

Arbeitgeber haben das Recht, Arbeitsverträge zu befristen. Dabei sind sie an die Regelungen laut Befristungsrecht gebunden. Werden diese nicht beachtet, haben Sie als Arbeitnehmer die Möglichkeit, mithilfe eines Anwalts vor Gericht gegen die Befristung vorzugehen – die sogenannte Entfristungsklage kommt zum Einsatz. Ist diese Klage erfolgreich, gilt die Befristung als aufgehoben.

Sollten Sie der Meinung sein, dass die Befristung in Ihrem Arbeitsvertrag ungültig ist, nehmen Sie mit meiner Kanzlei in Bochum Kontakt auf. Ich überprüfe Ihren Vertrag sowie die beinhalteten Klauseln auf Rechtmäßigkeit und begleite Sie bei Bedarf auf dem Weg zu Ihrem Recht.

Ich setze Ihre Rechte durch – mithilfe einer Entfristungsklage.

Telefon: 0234 - 952 998 730

Wann ist eine Befristung laut Befristungsrecht zulässig?

In der Regel sind Arbeitsverträge in Bezug zeitlich befristet. Parallel dazu existiert der zweckbefristete Arbeitsvertrag, dessen Ende von einem bestimmten Ereignis abhängig ist. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie als Arbeitnehmer eine Person vertreten, bis diese wieder einsatzfähig ist.

Grundsätzlich ist eine Befristung gemäß Befristungsrecht nur wirksam, wenn sie schriftlich festgehalten und von beiden Parteien unterzeichnet wurde. Diese Regel gilt für jede Art von Befristung. Hinzu kommt, dass ein Sachgrund für die Befristung gemäß § 14 Abs. 1 TzBfG vorliegen muss. Dieser kann nur im Falle einer zeitlichen Befristung außer Acht gelassen werden, falls sich die Befristung auf eine Neueinstellung bezieht und 2 Jahre nicht überschreitet. Eine sachgrundlose Befristung von mehr als zwei Jahren ist nur im Rahmen einer sogenannten Altersbefristung möglich. Voraussetzung hierfür ist u.a. das Alter des Arbeitnehmers – dieses muss mindestens 52 Jahre betragen.

Im Zweifelsfall prüfen lassen: Die unwirksame Befristung

Ist eine Befristung im Arbeitsvertrag unwirksam, besteht der Arbeitsvertrag zwar weiter, jedoch gilt er als unbefristet. Es ist allerdings nicht immer offensichtlich, ob eine Befristung unwirksam ist. Häufig kann die Wirksamkeit zumindest angezweifelt werden. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, wenden Sie sich umgehend an meine Kanzlei.

Beispiele für unwirksame bzw. zweifelhafte Befristungen sind:

  • Die Befristung wurde nicht schriftlich festgehalten oder erst nachdem ein mündlicher Arbeitsvertrag bestand
  • Die Befristungsverlängerung beinhaltet Änderungen des Arbeitsvertrages
  • Der genannte Sachgrund ist zweifelhaft
  • Der Arbeitgeber übervorteilt sich durch eine Kettenbefristung

Eine Entfristungsklage kann sich lohnen

Wenn Sie Zweifel daran haben, ob eine Befristung in Ihrem Arbeitsvertrag wirksam ist, sollten Sie sich durch einen Anwalt beraten lassen. Ein Rechtsbeistand für Befristungsrecht überprüft die Wirksamkeit und schätzt den Erfolg einer Entfristungsklage realistisch ein. Diese hat das Ziel, eine Unwirksamkeit vor Gericht durchzusetzen. In der Regel wird ein Verfahren durch die Vereinbarung einer Abfindung für den Arbeitnehmer im Rahmen eines Prozessvergleichs beendet, andernfalls folgt ein Urteil. Als Anwalt für das Befristungsrecht stehe ich Ihnen in Bochum gerne zur Verfügung.

Unzulässige Befristung? Lassen Sie sich in meiner Kanzlei beraten.

Telefon: 0234 - 952 998 730

Um dir auch in Zukunft das best­mögliche Nutzungs­erlebnis auf dieser Website bieten zu können, möchten wir Tracking-Dienste wie z. B. Google Analytics aktivieren, die Cookies nutzen, um dein Nutzer­verhalten anony­misiert zu speichern und zu analysieren. Dafür benötigen wir deine Zustimmung, die du jederzeit widerrufen kannst.
Mehr Informationen über die genutzten Dienste erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.